Buchbesprechung: Paul Daimler – König des Kompressors

17. Juli 2020

Als wahres Füllhorn an Informationen in Text und Bildern, zählt dieses neue Buch zum Besten, was aus Papier gemacht werden kann! Gottlieb Daimler glauben wir alle zu kennen, den Namen haben wir auf jeden Fall oft gehört und bringen ihn unweigerlich mit der sogenannten Erfindung des Automobils in Verbindung. Aber wer ist Paul Daimler? Dieser Frage ging der Autor Dr. Harry Niemann konsequent nach.

Als ältester von vier Söhnen des deutschen Automobilkonstrukteurs Gottlieb Daimler trat Paul Daimler 1897 als 27-Jähriger bei der Daimler-Motoren-Gesellschaft (DMG) als technischer Zeichner an. Nur fünf Jahre später ist der begabte Mann technischer Direktor der österreichischen Daimler-Tochter, um dann 1905 als Nachfolger des legendären Wilhelm Maybach nach Stuttgart zurückzukehren. Dort setzte er sich durch seine Fahrzeug- und Motorenkonstruktionen selbst ein Denkmal: Zwischen 1907 und 1914 entwickelte er 16 verschiedene Motorentypen, darunter seine besonders bedeutsamen Kompressormotoren. Paul Daimler setzte die erfolgreiche Arbeit Maybachs mit großvolumigen Vier- und Sechszylindermotoren fort und brachte sie zur Serienreife. Der erste Serien-Sechszylinder hatte 10,2 Liter Hubraum und leistete 75 PS, im Rennsport kam der Vierzylinder mit 14,5 Litern Hubraum daher – noch laufen die Motoren mit sehr niedrigen Drehzahlen.

1908 wird der Große Preis von Frankreich souverän gewonnen, eine schöne Bestätigung für Paul Daimler. 1914 haben die Motoren bereits eine obenliegende, königswellengesteuerte Nockenwelle, vier Ventile pro Zylinder und Doppelzündung. Motorenmagier Paul Daimler versah dann Motoren mit Kompressoren. Rudolf Caracciola und Max Sailer fahren damit erfolgreich. 1922 wechselt Paul Daimler als Konstruktionschef zu Horch in Zwickau und setzt sein Wirken fort, während die Leitung der Daimler-Motorenentwicklung unter Ferdinand Porsche steht.

Harry Niemann beleuchtet in diesem einmaligen Band vollständig das Leben und Werk von Paul Daimler, dem Wegbereiter einer Technik, die bis heute noch in Automobilen zu finden ist. Flott und höchst kompetent geschrieben, mit zahlreichen Zitaten und vielen Fußnoten detailliert garniert, ist das Buch ein Genuss für den Geist. Illustriert wird die Biografie mit über 200 Abbildungen. Darunter findet sich natürlich Bildmaterial aus den Archiven der Daimler AG. Besonders erfreuen die edlen Farbaufnahmen von heute noch existierenden Paul-Daimler-Konstruktionen, die unter anderem von Top-Profi René Staud angefertigt wurden – ein Genuss für die Augen.

Dr. Harry Niemann, Jahrgang 1951, studierte an der TH Darmstadt und an der Universität Essen Soziologie, Politikwissenschaften und Sport. Parallel dazu war er in den 1970er-Jahren ein bekannter Motorradrennfahrer, der im Juniorenpokal aber auch international erfolgreich war. Niemann arbeitete zunächst als Journalist und Sachbuchautor bevor er 1989 das Angebot der damaligen Mercedes-Benz- und heutigen Daimler AG annahm, die Leitung des Historischen Archivs zu übernehmen, dem er bis 2008 vorstand. Niemann lehrt seit 2004 an der Universität Erlangen/Nürnberg am Lehrstuhl für Unternehmensgeschichte und hat einige technikgeschichtliche Monographien verfasst für die er u.a. 2007 den »Benjamin Franklin Award« und den »Nicholas-Cugnot-Preis« der amerikanischen Society of Automotive Historians erhielt.

ISBN: 978-3-613-04267-4
Titel-Nr.: 04267
Einband: gebunden
Seitenzahl: 272
Abbildungen: 358 Bilder
Format: 230mm x 265mm
Erschienen: 05/2020
Preis: 49.90 €

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste VideosMehr Videos »