50 Jahre Contidrom

3. Juli 2017

Genau 50 Jahre alt wird das Contidrom, der „Prototyp“ und Referenz für alle Reifenteststrecken von Continental. Bei seiner Eröffnung stand zunächst das bis heute imposante Hochgeschwindigkeitsoval mit seiner Länge von 2,8 km zur Verfügung; die anderen Strecken wie der Nasshandlingkurs und die Trockenhandlingstrecke, jeweils 1,8 km beziehungsweise 3,8 km lang, kamen in weiteren Ausbaustufen der Testanlagen dazu. Wichtige Tests auf den Versuchsbahnen sind seit 2012 auch wetterunabhängig und automatisiert in der AIBA-Halle möglich.

Seit dem Beginn der Reifenversuche hat Continental in Jeversen rund 1,3 Millionen Reifen getestet. Für die Zukunft plant Continental eine weitere Nasshandlingstrecke, die identisch mit der existierenden ist. Allerdings nicht, um noch mehr Reifen zu testen, sondern um den Betrieb auf der hoch frequentierten Strecke zu entzerren. Derzeit sind rund 100 Mitarbeiter auf dem Testgelände beschäftigt. Die Teststrecke in der Südheide ist mit ihren vielfältigen, präzisen Möglichkeiten über die Jahre wichtiger denn je geworden, um die Weiterentwicklung von Reifen im Zusammenhang mit Forschung und Entwicklung mit der Bewertung der Leistungseigenschaften auf den Teststrecken zu ermöglichen. Continental leistet damit einen wichtigen Beitrag zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

Steilkurve des Contidrom: bis etwa 180 km/h ohne Lenkbewegung zu durchfahren. Foto: Continental

Die neueste Testanlage ist der 2012 in Betrieb genommene AIBA (Automated Indoor Braking Analyzer). In der wetterunabhängigen Testanlage können bis zu 100.000 Bremsversuche jährlich auf trockener, nasser und sogar vereister Fahrbahn durchgeführt werden. Continental hat mit der extrem präzise messenden Anlage weitere Fortschritte in der Entwicklung von Pkw-, Van-, 4×4-Sommer- und Winterreifen gemacht. Die Anlage ist in eine 300 m lange, bis zu 30 m breite Halle integriert. In ihr wird ein unbemanntes Testfahrzeug vollautomatisch auf bis zu 115 km/h beschleunigt und dann auf verschiedenen, hydraulisch austauschbaren Straßenoberflächen mit standardisierten Fahrbahnbelägen mit einem Bremsroboter bis zum Stillstand abgebremst.

Von Anfang an entwickelten die Testingenieure Standards, die in den Continental-Reifentests weltweit genutzt werden, um Ergebnisse einheitlich zu interpretieren und intern austauschen zu können. Dabei wurden immer wieder neue, bahnbrechende Verfahren verwendet. So drehte Mitte der 70er-Jahre ein fahrerloser Mercedes vom Typ „/ 8“ Runde um Runde im Oval, um diverse Versuche durchführen zu können. Auch diese frühe Vorstufe des AIBA machte den persönlichen Eindruck der Testingenieure nicht überflüssig. Viele Versuche wie zum Beispiel Handling im Grenzbereich, Nässeverhalten, Lenkeigenschaften und Komfort erfordern den Testfahrer am Lenkrad auch weiterhin.

Auf den Handlingkursen (trocken und bewässert) müssen sich alle Fahrzeugbereifungen bewähren. Foto: Continental

Zum Oval und den beiden Handlingstrecken sind diverse andere Versuchs- und Messtrecken hinzugekommen. So werden seit 1985 Versuche zum Brems- und Aquaplaningverhalten auf Testbahnen mit Schienenführung durchgeführt. Zwei Kreisbahnen unterschiedlicher Größe dienen vor allem dem Reifenversuch auf nasser Straße. Während der eine Kreis vor allem die Situation des Aquaplanings bei Kurvenfahrt simuliert, ist der andere mit unterschiedlichen Fahrbahnbelägen ausgestattet, die bewässert werden können. Beide Situationen sind im realen Verkehr sehr kritisch für Autofahrer und müssen daher bei der Reifenentwicklung besonders umfassend geprüft werden. Rückschlüsse auf die Sicherheitsreserven des Reifens bei schleichendem Luftdruckverlust erlaubt ein weiterer Test auf einer Kreisbahn: Ein Pkw oder Lkw fährt mit 55 km/h in die Kreisbahn. Bei jeder Runde wird der Reifendruck um 1/10 bar verringert – bis dass der Pneu buchstäblich von der Felge springt. Entsprechend wird die Strecke „Abwurfkreis“ genannt.

Seit dem Jahr 2003 gibt es auf dem Contidrom eine Geländestrecke. Ausgestattet mit verschiedenen Steigungen, einer Verschränkungs- und Steilbahn sowie einem Wasserbecken ist sie für Versuche mit Geländereifen an allradgetriebenen Fahrzeugen bestens geeignet.

Auch ein wenig Geländetestmöglichkeiten stehen auf dem Prüfgelände in der Südheide zur Verfügung. Foto: Continental

Um Mobilität umweltfreundlich zu gestalten, müssen Reifen nicht nur einen möglichst niedrigen Rollwiderstand haben, sondern auch leise abrollen. Diese Eigenschaft wird auf zwei Messstrecken untersucht, die etwas abseits von den übrigen Versuchsbahnen angeordnet sind und auf denen das Reifen-/ Fahrbahngeräusch ermittelt wird. Auf genormten Untergründen werden hier Außen- und Innenmessungen durchgeführt. Dazu sind Motoren, Getriebe und Antriebe der Fahrzeuge so gekapselt, dass nur das Abrollgeräusch gemessen wird.

3 Reaktionen

  1. Frauenberger Juli 4th, 2017 at 09:32

    Einfach wunderbar diese Darstellung deutschen „engineering“, do it with. Das war mal ein VW Werbespruch für den VW Quantum (hier Santana, Passat)) in den USA, wo Conti in Corpus Christi, Texas eine ziemlich identische Versuchsbahn betreibt Wetterbedingte Unterschiede können praktisch zeitgleich erstellt und verglichen werden. Leider ist die Steilkure wegen gewisser Vorkommnisse für das breite Publikum seit neuerem nicht mehr zugänglich aber Ausnahmen (z.B. für die BMW Niederlassung Hannover) gibt es.
    Die Isernhagen Rallye Classic Teilnehmer (dieses Jahr am 26.08.2017)konnten 2016 immerhin das Gelände schon mal in Augenschein nehmen.
    Auch die Wabco Steilkurve direkt gegenüber vom Conti-Gelände mit freihändig 90 km/h zu durchfahren macht schon Spaß. Da werden überwiegend Lkw Bremsen getestet.
    Anmeldung zur Oldtimerrallye bei jem.wegener@arcor.de oder Uwe.Karsten.race@t-online.de

  2. Lars Doehmann Juli 4th, 2017 at 10:19

    Die Teststrecke in den USA liegt in Uvalde, westlich von San Antonio/ Tx, nicht Corpus Christi. Das Oval dort ist nicht überhöht, aber dafür rund 13 Kilometer lang – US-Dimensionen halt. Die Nasshandlingstrecke des Contidrom wurde dort 1:1 nachgebildet für eine gute Vergleichbarkeit der Ergebnisse und kontinuierliche Entwicklung, denn klimatisch ist Texas gegenüber Hannover klar im Vorteil (liegt auf der Höhe von Südmarokko).

  3. Frauenberger Juli 4th, 2017 at 13:39

    Redlich war meine Einlassung aus der Hüfte aber verlässlich ist der Döhmann und trifft in Texas exakt.
    Die Continental AG gehört mittlerweile nun Schaeffler’s.

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste VideosMehr Videos »