40 Jahre Mercedes C 123

22. Februar 2017

Als Limousinen sind sie teilweise heute noch im täglichen Einsatz, die Mercedes-Baureihe W 123. Vor 40 Jahren ergänzte das zweitürige Coupé das Angebot: Heute ist die Baureihe C 123 eingebettet in die Historie der E-Klasse Coupés. Deren jüngstes Beispiel ist das im Januar 2017 auf der Detroit Motor Show vorgestellte, neue E-Klasse Coupé: Es interpretiert seine Historie hoch modern und mit besonderer sportlicher Eleganz.

Die attraktiven Coupés der Baureihe C 123 bereichern 1977 das Modellportfolio von Mercedes-Benz. Sie haben gut ein Jahr nach den Limousinen (W 123) Premiere. „Die drei neuen Typen sind eine gelungene Verfeinerung der seit einem Jahr so erfolgreichen Mittelklasse-Modelle 200 D bis 280 E, ohne auf deren moderne und ausgereifte Technik zu verzichten“, heißt es in der Mercedes-Benz Pressemappe vom März 1977. Und weiter: „Die in Genf präsentierten Coupés wenden sich denn auch an Automobilisten, die an ihrem Fahrzeug optische Individualität und sichtbaren Elan schätzen.“

Heute sind diese Aussagen so aktuell wie damals. Denn die Coupés der Baureihe C 123 gehören zu den beliebten Youngtimern von Mercedes-Benz. Deshalb zählen sie auch zum Stammangebot von ALL TIME STARS, dem Fahrzeughandel des Mercedes-Benz Museums. Dieses Angebot kann das Museum den Liebhabern der Marke natürlich nur unterbreiten, wenn der Markt ein Fahrzeug freigibt. Denn wer eines der mittlerweile raren Coupés besitzt, der gibt es nur ungern wieder her.

Mercedes-Benz Coupé der Baureihe C 123 (1977 bis 1985). Foto aus dem Jahr 1980. Bild: Mercedes-Benz

Trotz enger optischer Verwandtschaft zu den Limousinen sind die Coupés eigenständige Kreationen. Ihre Karosserie ist 4 Zentimeter niedriger und 8,5 Zentimeter kürzer. Dazu kommt die veränderte Silhouette: „Ihren unverwechselbaren Charakter erhalten die drei Typen durch die stärker geneigte Front- und Heckscheibe sowie die voll versenkbaren, durch keinen Mittelpfosten getrennten Seitenfenstern“, beschreibt vor 40 Jahren die Pressemappe. „Das Ergebnis ist ein für den Betrachter gestreckter und dynamischer wirkendes Profil. Für die Insassen bedeutet dies hervorragende, durch nichts beeinträchtigte Sichtverhältnisse.“

Einige Karosseriedetails entsprechen der bei den Limousinen 280 und 280 E verwendeten, gehobenen Ausführung: So haben alle drei Coupé-Modelle rechteckige Breitband-Scheinwerfer, verchromte Lufteinlassgitter vor der Frontscheibe und Chromleisten unter den Heckleuchten. Ab der Modellpflege von September 1982 sind die Lufteinlassgitter in Schwarz gehalten.

Eine wichtige technische Verbesserung im Vergleich zu den direkten Vorgängern der „Strich-Acht“-Baureihe (W 114) ist die noch stabilere Sicherheits-Fahrgastzelle mit versteifter Dachrahmen-Struktur, hochfesten Dachpfosten und verstärkten Türen. Die Energieabsorption der vorderen und hinteren Knautschzone ist durch eine kontrollierte Deformationsfähigkeit von Vorbau und Heckbereich deutlich erhöht. Eine weitere Sicherheitsinnovation kommt im August 1980: Das 1978 in der S-Klasse der Baureihe 116 als Weltneuheit eingeführte Anti-Blockier-System (ABS) ist für alle Modelle der Baureihe 123 auf Wunsch erhältlich. Ab Januar 1982 folgt als weitere Sonderausstattung der Fahrer-Airbag.

Bewährte Motoren aus den Limousinen

Die Motoren der Typen 230 C (2,3 Liter Hubraum, 4 Zylinder, 80 kW/109 PS), 280 C und 280 CE (beide 2,8 Liter Hubraum und 6 Zylinder, 115 kW/156 PS und 130 kW/177 PS) entsprechen exakt der in der jeweiligen Limousine verwendeten Ausführung. Im September 1977 kommt die Dieselvariante 300 CD (5 Zylinder, 59 kW/80 PS) hinzu, die nur für den Export nach Nordamerika vorgesehen ist. Der Zweck dieses Modells ist es, den sogenannten „Flottenverbrauch“ zu senken, den Durchschnittsverbrauch aller in den USA angebotenen Mercedes-Benz Modelle, und damit den Verbrauchsgrenzwerten zu entsprechen. Im August 1981 wird der 300 CD durch den 300 CD Turbodiesel (92 kW/125 PS) ersetzt, der nach wie vor dem Nordamerikaexport vorbehalten ist. Schon ein Jahr davor sind für alle Märkte die Vergasermodelle 230 C und 280 C aus dem Programm genommen worden. Neu ist damals der 230 CE mit mechanisch gesteuerter Benzineinspritzung und 100 kW/136 PS, der bei einer um 25 Prozent höheren Leistung weniger Kraftstoff verbraucht.

Vor 40 Jahren startete Mercedes-Benz das Coupé der Baureihe C 123 (1977 bis 1985). Bild: Mercedes-Benz

Jenseits technischer Details überzeugt ein Mercedes-Benz Coupé vor allem mit hoher Ästhetik und Eleganz. Wie beschreibt es im Jahr 1983 der Prospekt zu den Typen 230 CE und 280 CE? „Die Karosserieform des Mercedes-Coupés ist von zeitloser sportlicher Eleganz. Ohne Schnörkel, ohne modische Kurzlebigkeiten. Seine fließende Linienführung fällt ins Auge und ist doch mit größter Harmonie und Selbstverständlichkeit in das Gesamtbild des Fahrzeuges integriert.“ Das Zitat bringt einen wesentlichen Erfolgsfaktor der Coupés der Baureihe 123 auf den Punkt.

Die Produktion der „123-er Coupés“ endet im August 1985 nach gut acht Jahren und insgesamt 99.884 Einheiten, 15.509 davon mit Dieselmotor. Die seltenste Variante ist der 280 C mit 3.704 produzierten Fahrzeugen.

 

Eine Reaktion

  1. Frauenberger Februar 23rd, 2017 at 11:20

    Ach herrlich wieder diese geschliffene Schreibe:
    Wenn der Benz mit Sonne glänz‘ kennt der Wortschatz keine Grenz’…

    Hier startete mal Herr Riemchen mit einem 123 und mehreren vollen Benzinkanistern auf dem Dach zu einer Rallye nach Nordafrika- nein die C-Klasse explodierten nicht – und dort also auf dem „Schwarzen Kontinent“ wurde das gute Stück freihändig versteigert, für einen guten Zweck versteht sich. Ansonsten wurde der Rest verschrottet. Grüße an den Treffpunkt des C123-Clubs am Springhorstsee, Burgwedel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste VideosMehr Videos »