Oldtimer fahren besser mit NCOAT.one

24. August 2016

NCOAT.one hat sich nicht nur auf Leistungs- und Abgasprüfständen längst bewiesen, sondern auch in der Praxis: Es sorgt nachweislich unter anderem für eine Steigerung von Effizienz, Leistung und Drehmoment. Das gilt auch für Oldtimer.

„NCOAT.one stellt keine Anforderungen, was den Fahrzeugzustand, das Alter des Wagens, die Kraftstoffsorte (Diesel oder Benzin) oder die Fahrzeugmarke betrifft“, erklärt Jens Jüttner, Geschäftsführer von NCOAT.one. „Die Nanotechnologie wirkt unabhängig von diesen Rahmenbedingungen.“ Das hat sich auf Motorenprüfständen regelmäßig bewahrheitet, ob beim extrem getunten Neuwagen, einem angejahrten Verbrauchtwagen oder Young- und Oldtimern. Durch die Anwendung steigt die Radleistung, während die Schleppleistung sinkt, das höchste Drehmoment liegt früher an und ist gewachsen.

Die Tortur auf dem Prüfstand muss ein, um die Wirkung von NCAOT.one beweisen zu können. Der MGb GT hat´s überstanden.

Die Tortur auf dem Prüfstand muss ein, um die Wirkung von NCAOT.one beweisen zu können. Der MGb GT hat´s überstanden.

NCOAT.one besteht aus drei Hauptkomponenten, die in einer nanokristallinen Form in den Ölkreislauf eingeführt werden. Pro Liter Ölinhalt kommt nur 1 Milliliter des Präparats zum Einsatz. Klingt nach wenig, ist es auch, wirkt aber trotzdem. Die Bestandteile Aluminiumoxid, Siliziumoxid und amorphes plasmabehandeltes Graphit sind in Erdölraffinaten nicht löslich. Daher ist NCOAT.one kein Additiv, sondern ist als ein Produkt zur Oberflächenbehandlung anzusehen. Deshalb sind durch die Anwendung mit NCOAT.one auch keine Herstellergarantien beeinträchtigt. Die sind indes beim Oldtimer sowieso längst hinfällig.

Nicht nur äußerlich grün (british racing green), sondern auch technisch deutlich grüner als vor der Behandlung: NCOAT.one verbessert nicht nur Leistungs- sondern auch Abgaswerte.

Nicht nur äußerlich grün (british racing green), sondern auch technisch deutlich grüner als vor der Behandlung: NCOAT.one verbessert nicht nur Leistungs-, sondern auch die Abgaswerte.

Vom TÜV Thüringen zertifiziert, von der DEKRA geprüft und den wissenschaftlichen Kugeltest mit Bravour bestanden hat NCOAT.one auch Empfehlungen von verschiedenen Instituten und Universitäten erhalten. NCAOT.one ist Made in Germany. So weit, so gut, doch wo bleiben die Nachweise?

Inzwischen gibt es immer mehr Autofahrer, die von den Vorteilen berichten können. Hier kommt zunächst mal eine Dokumentation, was durch NCOAT.one mit einem Fahrzeug passiert:

Zwei Wirkungsweisen des Produkts NCOAT.one sorgen für die positiven Effekte, die als Art Kompressionspusher bezeichnet werden können:

  1. Durch die Anwendung mit NCOAT.one gelingt eine verbesserte Abdichtung des Schmierkreislaufs gegenüber dem Brennraum, ein Luftpolstereffekt rund um die Kolben. Das sorgt für einen niedrigeren Anteil an Schmiermitteln im Gemisch des Brennraums.
  2. NCOAT.one reinigt die Ventilsitze, befreit sie von Verbrennungsrückständen und Verkokungen. Die Technologie bettet sich dort bei den Bauteilen ein und stellt damit einen längerfristigen Verschleißschutz sicher. Gleichzeitig sind die Verschlusskräfte und Anlaufmomente der Ventile über eine geringere Reibung reduziert. So dichten die Ventile schneller und besser zum Brennraum ab.

Die Wirkung von NCOAT.one sorgt aber nicht nur für eine verbesserte Leistung, sondern senkt auch die Schadstoffe im Abgas. Die Schadstoffreduzierung  sollte den Oldtimerfreunden auch deshalb am Herzen liegen, um bisherige Freiheiten wie die Einfahrt in Umweltzonen für die Zukunft abzusichern.

Auf einem Leistungsprüfstand in Fürth hatte ein Oldtimerfahrer in diesem Jahr einen MGB GT von 1975 vor und nach der Behandlung messen lassen. Das Fahrzeug von 1975 mit einem Tachostand von rund 85 000 Kilometern (die Laufleistung ist unbekannt, vermutlich deutlich höher) hatte beim letzten und aktuellen Besitzer rund 600 Kilometer zurückgelegt. Dabei wurden im Schnitt gut 15 Liter Kraftstoff für 100 Kilometer benötigt. Auf dem Prüfstand wurden dann am 26. Februar 2016 exakt 80,8 PS Motorleistung gemessen sowie eine Radleistung von 41,5 PS. Die Schleppleistung ermittelte der Prüfstand entsprechend mit 39,3 PS. Das maximale Drehmoment von 116,0 Nm erreichte die 1,8 Liter große Maschine bei 4380 U/min. Anschließend wurde der Motor mit NCOAT.one behandelt.

MG B GT Test vergleich

Schon beim ersten Nachtanken ermittelte der Besitzer einen Verbrauch von nur noch 12,2 l/100 km, ohne dass irgendetwas an den Einstellungen des Fahrzeugs, des Motors oder der Gemischaufbereitung verändert wurde. Im bei Gebrauchtfahrzeugen üblicherweise nötigen Schritt der Zweitbehandlung wurden dann Motoröl- und Filter gewechselt, zusätzlich aber auch Getriebe- und Differenzialöl ausgetauscht und mit NCOAT.one behandelt. Der britische Klassiker erreichte auf den dann folgenden 1500 Kilometern einen Durchschnittsverbrauch von nur noch 9,5 l/100 km. „Der Antrieb wirkte regelrecht befreit, er wollte immer schneller werden, zog die Steigungen gleichmäßiger hoch als je zuvor“, berichtet der Besitzer Matthias P. „Mein MG verhielt sich wie ein anderes Auto, viel agiler und im Stadtverkehr spürbar spritziger. Inzwischen ist der Benzinverbrauch auf 9,0 l100 km gesunken, aber mir ist aufgefallen, dass es im Wagen nach dem Anlassen nicht mehr nach Benzin riecht, die Getriebegeräusche erheblich reduziert sind, die Schaltung sich weicher bedienen lässt und der Overdrive trotz seiner Reibkupplung uneingeschränkt funktioniert!“

So ging es am 27. Juni 2016 erneut auf den Prüfstand in Fürth, um zu messen, ob und in wie weit die subjektiven Eindrücke eine nachweisbare Bestätigung finden. Eine höhere Umgebungs- und Ansauglufttemperatur als bei der Eingangsmessung (+ 11,2 und 11,5°Celsius) sprach gegen, der höhere Luftdruck (971,2 zu 978,6 hPa) für eine Leistungssteigerung. Gemessen wurden dann folgende Werte: Motorleistung 79,9 PS (-0,9 PS), Radleistung 50,1 PS (+20,7 %). Die Schleppleistung ging runter auf 29,8 PS (-24,2 %), das maximale Drehmoment rauf auf 136,4 Nm (+17,6 %) und wurde außerdem bei erheblich niedrigeren Drehzahlen erreicht. Neben der Verbrauchsreduzierung und Leistungssteigerung durch verminderte Reibung ist nicht nur bei dem beschriebenen Beispiel des MGB GT eine Harmonisierung des Antriebs mit geringeren Vibrationen ein willkommenes und immer wieder berichtetes Phänomen. 

MG B GT Test vergleich

NCOAT.one ist keine Handelsware, sondern ausschließlich ein Werkstattprodukt, das über geschultes Fachpersonal unter anderem zur Motorreinigung, zum Schutze vor Verkokung und Schäden sowie als Problemlöser bei Vibration und Getriebeschwierigkeiten angewendet wird. NCOAT.one ist neu im deutschen Markt und baut derzeit ein Netz von zertifizierten Servicepartnern auf. Interessenten wenden sich schriftlich an das NCOAT.one Sales Network in der Fordstraße 1 in 56288 Kastellaun oder per Mail an office.de/ at/ ncoatone.eu und Telefon 06762/ 96 35 61-0.

Weitere Informationen zu NCOAT.one gibt es hier: http://www.ncoat.onehttp://www.smogreducer.comhttp://www.abgasoptimierung.info

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste VideosMehr Videos »