Oldtimer Grand Prix 2016

12. August 2016

Die Szene bebt, der Nürburgring steht im Zentrum, die Oldtimerfans werden reichlich kommen: Der Oldtimer Grand Prix ist auch in diesem Jahr wieder ein, wenn nicht der Höhepunkt der Saison. Unter den vielen interessanten Darbietungen sind hier zwei Beispiele für das bunte Treiben aufgeführt. Der AvD Oldtimer Grand Prix am Nürburgring findet dieses Jahr vom 12. bis 14. August statt. In zehn Fahrzeugklassen rollen die alten und neuen Boliden auf der 4,6 Kilometer langen Grand-Prix-Strecke an den Start. Darunter GP-Fahrzeuge der 1950er-Jahre, die Formel Junior aus den 1960ern und schließlich die beliebten Modelle der Deutschen Rennsport-Meisterschaft aus den 1970er-Jahren.

So will Reifenhersteller Vredestein sein Engagement auf dem Markt für Klassiker-Reifen auf dem AvD Oldtimer Grand Prix am Nürburgring erneut beweisen und präsentiert sich dort bereits zum zehnten Mal.

Beim 44. AvD-Oldtimer-Grand-Prix feiert Škoda ein großes Jubiläum: seinen ersten Rennsieg vor 115 Jahren. So erinnern beim großen Oldtimer-Spektakel gleich mehrere ŠKODA 130 RS an die glorreichen 1970er und 1980er-Jahre. Zu den insgesamt 36 Škoda-Fahrzeugen, die in die Eifel reisen, zählen auch zwei Motorsportpreziosen aus dem Škoda-Museum in Mladá Boleslav.

Vor 115 Jahren erreichte Narcis Podsedníček mit seinem Laurin & Klement-Motorrad beim anspruchsvollen Rennen von Paris nach Berlin als Erster das Ziel. Es war der Beginn einer großen Erfolgsgeschichte, die sowohl auf den Rundstrecken als auch im Rallye-Sport ihre Fortsetzung fand.

Star von Skoda am Nürburgring live zu erleben: der 1100 OHC. Foto: Skoda

Star von Skoda am Nürburgring live zu erleben: der 1100 OHC. Foto: Skoda

„Der Škoda 1100 OHC von 1957 ist ein beeindruckendes Zeugnis der tschechischen Ingenieurskunst und zugleich ein wichtiger Meilenstein in der 115-jährigen Motorsporthistorie der Marke“, sagt Andrea Frydlová, Leiterin des Škoda-Museums. „Bei der Entwicklung des Zweisitzers hatten die Ingenieure freie Hand, so schufen sie einen Sportwagen der Extraklasse.“ Gleiches gilt für den Formel 3-Monoposto von 1965 – mit diesem Typ gewann Miroslav Fousek 1968 die osteuropäische Formel 3-Meisterschaft. Im Škoda 1100 OHC sorgt ein längs eingebauter Reihenvierzylinder mit zwei oben liegenden Nockenwellen und einem Hubraum von 1.089 cm3 für rasante Fahrleistungen. Das kleine Kraftwerk glänzt mit einer Literleistung von 85 PS – ein für die damalige Zeit außergewöhnlicher Wert. Fortschrittlich war auch die Karosserie, denn sie besteht aus superleichtem Fiberglas. 92 PS treffen auf lediglich 550 Kilogramm.

Mit einem Formel 3-Monoposto von 1965 gewann Miroslav Fousek 1968 die osteuropäische Formel 3-Meisterschaft. Foto: Skoda

Mit einem Formel 3-Monoposto von 1965 gewann Miroslav Fousek 1968 die osteuropäische Formel 3-Meisterschaft. Foto: Skoda

Zu seiner Zeit fuhr der sportliche Zweisitzer mit kraftvoller Beschleunigung und 200 km/h Spitzengeschwindigkeit der Konkurrenz davon. 1958 holte der tschechische Rennfahrer Miroslav Fousek in Mladá Boleslav beim ersten Rennen mit dem neuen Sportwagen auf Anhieb den Sieg. Beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix am Nürburgring präsentiert Škoda sowohl die Rallye- als auch die Rundstreckenversion des 130 RS. Letztere geht am Freitag- und Samstagvormittag (9.45 und 8.55 Uhr) beim Qualifying und Rennen um die ,AvD-Tourenwagen- und GT-Trophäe‘ an den Start. Die Rallye-Version lässt im Rahmen des beliebten ,Slowly Sideways‘-Laufs am Samstagnachmittag (ab 13.40 Uhr) die Reifen qualmen.

Der 200 RS gilt als Meilenstein der Motorsportgeschichte der tschechischen Marke. Foto: Skoda

Der 200 RS gilt als Meilenstein der Motorsportgeschichte der tschechischen Marke. Foto: Skoda


Dort wird darüber hinaus der nach historischem Vorbild neu aufgebaute Škoda 200 RS – mit dem siebenfachen deutschen Rallye-Meister Matthias Kahle am Steuer – für Aufsehen sorgen. Das Original des Prototypcoupés, das gegenüber dem 130 RS um 15 Zentimeter flacher gebaut ist, kam 1974 aufgrund einer Reglementsänderung nur bei wenigen Rallyes zum Einsatz. Trotzdem gilt der 200 RS als Meilenstein der Motorsportgeschichte der tschechischen Marke.

Am Freitag (11.45 Uhr) und Sonntag (12.55 Uhr) rückt Škoda mit allen 36 Fahrzeugen, die während des Wochenendes auf dem Nürburgring das Publikum begeistern werden, zu großen Demorunden auf der Grand Prix-Strecke aus.

Alle Infos zum OGP finden sich natürlich auf der AvD-Seite: https://www.avd.de/ogpracing/

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste VideosMehr Videos »