Vorschau Techno Classica Essen

28. März 2016

Die Techno-Classica Essen, Weltmesse für Oldtimer, Classic- und Prestige-Automobile, Motorsport, Motorräder, Ersatzteile, Restaurierung und Welt-Club-Treff, findet vom 6. (Vorschau-Tag, Happy View-Day) bis 10. April 2016 in der komplett ausgebuchten Messe Essen statt. 1.250 Aussteller aus über 30 Nationen geben einen Überblick über das Weltmarkt-Angebot für die Liebhaber von klassischen Automobilen und Oldtimern.

Die TCE 2016 ist ausgebucht. Sie belegt das komplette Ausstellungs-Gelände der Messe Essen – neben insgesamt 20 Messehallen und den vier Freigeländen zum ersten Mal auch die Grugahalle. 1.250 Aussteller aus über 30 Nationen geben einen Überblick über das Weltmarkt-Angebot für die Liebhaber von klassischen Automobilen und Oldtimern.

TCE 2016: jetzt mit Halle 14. Hier der Eingangsbereich. Foto: Messe Essen

TCE 2016: jetzt mit Halle 14. Hier der Eingangsbereich. Foto: Messe Essen

Die Techno-Classica Essen dehnt sich auf die Grugahalle aus. Zusätzlich bietet eine temporäre Halle vor der Grugahalle Flächenzuwachs. Insgesamt wächst die Gesamtfläche der Techno-Classica um rund 7.000 Quadratmeter. Das entspricht einem Zuwachs um sechs Prozent.

Mit mehr als 1.250 Ausstellern aus über 30 Nationen und über 2.500 klassischen Automobilen im Angebot belegt die Techno-Classica nunmehr 127.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche in den 21 Hallen und auf den Freigeländen der Messe Essen bis in den letzten Winkel. Der Veranstalter S.I.H.A. wird dieses Jahr weitaus mehr Anbietern die Möglichkeit geben, sich mit Messe- und Verkaufsständen zu präsentieren.

 

Die Nutzung der Grugahalle als Klassik-Arena und eine angeschlossene temporäre Halle verschaffen dem Techno-Classica Veranstalter die Möglichkeit, dort neben zahlreichen Ausstellerständen auch die große Coys-Auktion unterzubringen. Die rund 80 bei der Coys-Versteigerung angebotenen Klassiker sind während der gesamten Messedauer in der 2.875 Quadratmeter großen Grugahalle Klassik Arena zu bewundern und können am 9. April 2016 ersteigert werden. Und auf den über 2.600 Quadratmetern des Gruga-Foyers finden weitere Anbieter klassischer Automobile ein großes Areal, sich und ihre Angebote zu präsentieren.

Hallenübersichtsplan mit Klassik Arena

Zusätzlichen Raumgewinn bietet eine direkt an die Grugahalle angedockte temporäre Halle mit 1.700 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Der Anbau bietet durch eine ausgeklügelte Klimatisierung denselben Komfort wie die übrigen Messehallen. Die Grugahalle hat mehrere direkte Zugänge aus den Messehallen – über die Messebrücke und entsprechende Schleusen. Zudem ist die Klassik Arena über einen eigenen Eingang mit Kasse von außerhalb erreichbar.

 

Im Zentrum der Klassik Weltmesse Techno-Classica Essen in Halle 6 organisiert die S.I.H.A. als Veranstalter auch 2016 wieder eine außergewöhnliche Sonderschau. Sie präsentiert seltene historische Rennwagen, die alle im Jahr 1955 an der legendären Mille Miglia teilgenommen haben, dem wohl härtesten Automobilrennen nach dem Zweiten Weltkrieg. Zu sehen sind voraussichtlich zehn Wettbewerbsfahrzeuge, die am 1. Mai 1955 in Brescia zum damals dritten Lauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft an den Start gingen und sich ein dramatisches Rennen auf der 1.000-Meilen-Strecke Brescia – Rom – Brescia lieferten.

Mit über 200 Klassik-Club-Ständen, rund 25 Autohersteller-Präsentationen und erwarteten 190.000 Besuchern setzt die 28. Techno-Classica Essen auch in diesem Jahr wieder Maßstäbe als die Nummer 1 der internationalen Oldtimer- und Liebhaberfahrzeuge-Messen.

Auch 2016 sicher wieder volles Haus in Essen, hier eine Impression von der Techno Classica Essen 2015. Foto:Rainer Schimm/©MESSE ESSEN GmbH

Auch 2016 sicher wieder volles Haus in Essen, hier eine Impression von der Techno Classica Essen 2015.
Foto:Rainer Schimm/©MESSE ESSEN GmbH

Stets frische Ideen, viele Überraschungen, neue Attraktionen und gründliche Feinarbeit – auch an Detailverbesserungen: Das ist das Erfolgsrezept der Techno-Classica Essen, das sie zur größten und renommiertesten Klassik-Messe der Welt macht. Die seit 1989 von der S.I.H.A. veranstaltete Klassik-Weltmesse bietet mehr Superlative als alle anderen Ausstellungen für Klassik-Fans – sie bringt jedes Frühjahr wieder neue Überraschungen und steigert auch bei ihrer 28. Auflage nochmals die Qualität und Vielfalt des Angebots.

Weitere Informationen: www.siha.de

 

Interessantes Objekt bei Glasurit

Dass ein Showcar nicht immer makellos sein muss um die Blicke auf sich zu ziehen, demonstriert die Autoreparaturlackmarke Glasurit auf der Techno-Classica in Essen. Ausgestellt wird ein Porsche 356 B aus dem Jahr 1963, dessen Heck fachgerecht mit Glasurit-Produkten restauriert wurde. Die Front des Scheunenfunds hingegen zeigt deutlich, wie sich Zeit und Witterung auf den Zustand eines Autos auswirken.

 

Der Porsche ist Eigentum von Dieter Ambrosy, einem anerkannten Spezialisten für die Restaurierung des Porsche-Modells 356 und Eigentümer einer umfassenden Sammlung von Porsche-Klassikern in den unterschiedlichsten Erhaltungszuständen. In enger Absprache mit dem Glasurit-Team um Jürgen Book, Leiter Process Management beim Unternehmensbereich Coatings der BASF, restaurierte Ambrosy mit seiner Werkstatt-Mannschaft die Karosserie des Hecks fachgerecht, wobei zum Teil neue Bleche angefertigt werden mussten.

Porsche 356: zu sehen beim Beschichtungsspezialisten Glasurit auf der TCE 2016. Foto: Glasurit

Porsche 356: zu sehen beim Beschichtungsspezialisten Glasurit auf der TCE 2016. Foto: Glasurit

Auf der Motorhaube des Fahrzeugs ist der von Glasurit empfohlene Qualitäts-Lackaufbau in einzelnen Schichten sichtbar. Wie bei der Auslieferung 1963 wurde ein unifarbener Einschicht-Decklack in Form der Glasurit HS-2K-Decklack Reihe 22 verwendet. Mit Hilfe der am Fahrzeug verfügbaren Informationen konnte in der Glasurit-Farbtondatenbank der ursprüngliche Farbton ermittelt werden, in dem der Porsche vor über 50 Jahren beschichtet worden war. Die Experten fanden „Rubinrot 6202“, so die Bezeichnung der Originallackierung, in den mehr als 200.000 Farbtönen und über 600.000 Mischformeln des weltweit größten Farbtonarchivs. Die neue Lackierung gibt diesen Farbton authentisch wieder.

„Ein Ausstellungsfahrzeug mit diesen zwei Extremzuständen ist einzigartig“, sagt Jürgen Book. Das Auto wurde während seiner Nutzung mehrfach repariert, umlackiert und diente deutlich sichtbar als Gebrauchsgegenstand. „Mit der Teilrestaurierung möchten wir die Lackkompetenz von Glasurit darstellen und zugleich auch die problematischen Fragestellungen zum Thema Lack und Karosserie visualisieren, die sich bei der Restaurierung eines klassischen Fahrzeugs ergeben“, erläutert Jürgen Book das Konzept für das Showcar. In der Oldtimerszene wird das Thema Originalität gerade auch mit Blick auf den Werterhalt des Fahrzeugs diskutiert. Glasurit unterstützt mit seiner mehr als 100jährigen Expertise Oldtimerfreunde, wenn es um authentische Farbtöne oder die Lackierung ihres Klassikers geht.

Der Porsche wird vom 6. bis 10. April 2016 auf der Techno-Classica in Essen am Glasurit-Stand in Halle 2, Stand 115 ausgestellt. Bereits vorab erhält die Presse die Gelegenheit, das Showcar kennenzulernen. Am 14. März findet dazu ein exklusives Preview-Event im Refinish Competence Center in Münster statt. Dort wird Jürgen Book die einzelnen Arbeitsschritte der Restaurierung im Beisein von Dieter Ambrosy erläutern. Als Gastreferent ist Frank Jung, Leiter von Recaro Tradition, geladen. Als Mitglied der Familie Reutter, die für Porsche Karosserien fertigte und an deren Produktionsstandort in Stuttgart am 4. April 1950 die erste Karosserie für die Porsche 356-Serienproduktion ausgeliefert wurde, gilt er als besonderer Kenner.

Im Anschluss an die Techno-Classica wird der teilrestaurierte Porsche zwölf Monate lang im Rahmen von Ausstellungen und anderen Veranstaltungen in Europa, Afrika und dem Nahen Osten zu sehen sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste VideosMehr Videos »