Stromlinien-Kultur auf der Techno Classica: Mercedes-Benz

23. März 2015

Vor 60 Jahren gewinnt Stirling Moss auf dem Mercedes-Benz 300 SLR Rennsportwagen mit der Startnummer 722 die Mille Miglia in der besten Zeit, die jemals beim legendären 1.000-Meilen-Rennen „Mille Miglia“ in Italien erreicht wird. Zur Fachmesse Techno Classica (15. bis 19. April 2015) ist das Siegerfahrzeug von 1955 nun Stargast des Messeauftritts von Mercedes-Benz Classic in Halle 1 der Messe Essen. Der zweite Schwerpunkt, den die Stuttgarter Marke zur 27. Techno Classica setzt: die einzigartige Geschichte der Mercedes-Benz Stromlinien-Kultur. Sieben sportlich-elegante Fahrzeuge verkörpern diese innovative und ästhetische Tradition. Die Auswahl reicht vom „Blitzen-Benz“ des Jahres 1909 bis zum aktuellen Mercedes-Benz CLA 45 AMG Shooting Brake von 2015. Erstmals präsentiert wird zudem das Konzept der Mercedes-Benz ClassicPartner.

1954 kehrt Mercedes-Benz mit einem völlig neu entwickelten Rennwagen in den Grand-Prix-Sport zurück: dem W 196 R. 1954 und 1955 ist die Marke haushoch überlegen. Foto: Mercedes-Benz.

1954 kehrt Mercedes-Benz mit einem völlig neu entwickelten Rennwagen in den Grand-Prix-Sport zurück: dem W 196 R. 1954 und 1955 ist die Marke haushoch überlegen. Foto: Mercedes-Benz.

 

Windschnittigkeit und Stromlinienform etablieren sich bereits im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts als Ziele der Automobilentwicklung: Ingenieure und Designer erkennen, dass ein optimierter Lufwiderstand umso wichtiger wird, je größer die durch Motor- und Fahrwerktechnik möglichen Spitzengeschwindigkeiten der Fahrzeuge werden. Zu den frühen Höhepunkten der Innovationskultur, die diese Erkenntnis anstoßen, gehört der Benz 200 PS aus dem Jahr 1909. Auf der Techno Classica 2015 eröffnet dieses Fahrzeug, das als „Blitzen-Benz“ zu Weltruhm gelangt, den exklusiven historischen Bogen sportlicher Fahrzeuge mit besonderer Aerodynamik.


In der Tradition dieses Hochleistungs-Automobils zeigt Mercedes-Benz Classic zwei spätere Fahrzeuge der Marke, die als Einzelstücke für Schnellfahrrekorde gebaut werden: Mit dem Zwölfzylinder-Rekordwagen von 1936, der auf Basis des Grand-Prix-Rennwagens W 25 entsteht, erreicht Rudolf Caracciola eine Spitzengeschwindigkeit von 372,1 km/h. Vier Jahrzehnte später entwickeln die Mercedes-Benz Ingenieure das ursprünglich 1969 präsentierte Forschungsfahrzeug C 111 im Jahr 1978 zum Rekordwagen C 111-III weiter, der mit seinem Fünfzylinder-Dieselmotor bei Rekordfahrten im italienischen Nardò neun absolute Weltrekorde aufstellt.

Auf Rekordjagd im süditalienischen Nardò: Rekorde auf dem 13 Kilometer langen Kreis. Foto: Mercedes-Benz.

Auf Rekordjagd im süditalienischen Nardò: auf dem 13 Kilometer langen Kreis. Foto: Mercedes-Benz.


Einen Meilenstein hin zur wissenschaftlichen Luftwiderstand-Forschung markiert der Mercedes-Benz 540 K Stromlinienwagen (W 29) auf Basis des damaligen sportlichen Spitzenmodells der Marke. Schon im Stand scheint die atemberaubend schöne Form zu versprechen, dass dieser 1938 gebaute Wagen schneller ist als der Wind. Zum exzellenten Luftwiderstandsbeiwert von nur cW = 0,36 trägt neben der Silhouette mit ihren fließenden Linien maßgeblich die konsequente Verringerung aerodynamischer Störquellen bei – bis hin zum verkleideten Unterboden. So setzt der Stromlinienwagen Erkenntnisse der Forschung beispielhaft um.

Hervorragende Aerodynamik und exzellente Sportlichkeit sind Werte, die auch erfolgreiche Rennwagen auszeichnen. Das betont Mercedes-Benz Classic auf der Techno Classica mit den Silberpfeilen der zweiten Generation, die in den Jahren 1954 und 1955 den internationalen Motorsport dominieren: Aus dem Jahr 1954 stammt der 2,5-Liter-Formel-1-Rennwagen mit Stromlinienkarosserie. Es ist diese aerodynamisch optimierte Version des Rennwagens W 196 R, mit der Mercedes-Benz 1954 bei der Rückkehr in den Grand-Prix-Sport im ersten Rennen um den Großen Preis von Frankreich antritt. Der Doppelsieg von Juan Manuel Fangio vor Karl Kling macht das „Wunder von Reims“ perfekt, und Fangio holt seinen ersten Weltmeistertitel für Mercedes-Benz – 1955 wird er den Triumph wiederholen. Aus dem Formel-1-Rennwagen entwickeln die Ingenieure der Stuttgarter Marke zudem für die Saison 1955 den Rennsportwagen 300 SLR (W 196 S). Es ist dieses Fahrzeug, mit dem Stirling Moss und Denis Jenkinson die Mille Miglia 1955 überlegen gewinnen. Der 300 SLR mit der Startnummer 722 erinnert in Essen an diesen legendären Triumph. Mit allen Erfolgen des 300 SLR holt Mercedes-Benz die Sportwagen-Markenweltmeisterschaft des Jahres 1955.

Abfahrt um 7:22 Uhr: Mille Miglia-Erfolgsfahrzeug von Mercedes-Benz. Foto: Mercedes.

Abfahrt um 7:22 Uhr: Mille Miglia-Erfolgsfahrzeug von Mercedes-Benz. Foto: Mercedes.


Forschungsergebnisse zur Aerodynamik fließen gleichermaßen wie Erfahrungen aus Rennsport und Rekordfahrten in die Entwicklung von Mercedes-Benz Serienfahrzeugen ein. In Verbindung mit besonders sportlichen Konzepten und leistungsstarken Antrieben entstehen so immer wieder Fahrzeuge wie der Mercedes-Benz E 500 (W 124) und der aktuelle CLA 45 AMG Shooting Brake (X 117). Die kultivierte Sportlimousine E 500 kommt ursprünglich als Typ 500 E 1991 auf den Markt. Sie ist das Spitzenmodell der Baureihe 124, deren Entwicklung auch von der aerodynamischen Optimierung der Limousinen-Karosserien geprägt wird.

Ausgewiesene Spezialisten rund um klassische Fahrzeuge mit dem Stern vereinen die ClassicPartner – ein Netzwerk von Mercedes-Benz Standorten in ganz Deutschland. Sie bieten hochwertige Fahrzeuge sowie einen optimalen Service inklusive Ersatzteilversorgung. Das Netzwerk umfasst aktuell 24 Betriebe. Auf der Webseite www.mercedes-benz.com/classic-partner präsentiert Mercedes-Benz ClassicPartner sein Angebot und bietet eine komfortable Händlersuche. Mercedes-Benz Cars Vertrieb Deutschland präsentiert das neue Konzept zusammen mit einigen ClassicPartnern und deren Verkaufsangebot auf der Techno Classica in Halle 3.

Die 27. Techno Classica findet vom 15. bis 19. April 2015 in der Messe Essen statt. Die Fachausstellung für automobile Klassik hat das Motto „Weltmesse der Automobil-Leidenschaft“ und gilt als größte Veranstaltung ihrer Art in der Welt. Mehr als 25 Automobilmarken und weit über 200 Markenclubs sind auf der Techno Classica mit eigenen Präsentationen vertreten, insgesamt erwarten die Veranstalter rund 1.250 Aussteller und mehr als 190.000 Besucher. Am Mittwoch, 15. April 2015, öffnet die Techno Classica zum „Happy View Day“ von 14 bis 20 Uhr. Von Donnerstag, 16. April, bis zum Sonntag, 19. April 2015, ist die Messe dann jeweils von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste VideosMehr Videos »