So lief das 3. Symposium von F-kubik: Prof. Dr. Carl H. Hahn eröffnete die Vorträge.

29. Oktober 2014

Fahrzeug-Design: Eine Geschichte zwischen Technik und Mode. Das war das Thema des 3. Symposiums von F-kubik. 60 Teilnehmer nahmen daran vom 23. bis 25.Oktober 2014  in der Autostadt Wolfsburg teil. Mit hochkarätigen Fachreferenten, Zeitzeugen und bekannten Automobilmanagern wie Prof. Dr. Carl Hahn, dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Volkswagen AG, stellte das 3. Symposium erneut einen Meilenstein in der F-kubik Aktivitäten-Skala dar.

Eckhart Bartels, Ulrich Knaack (beide F-kubik), Prof. Dr. Carl H. Hahn und Ferdinand O. Wachs (GF Autostadt). Foto: Ira Thorsting

Eckhart Bartels, Ulrich Knaack (beide F-kubik), Prof. Dr. Carl H. Hahn und Ferdinand O. Wachs (GF Autostadt). Foto: Ira Thorsting

Inhaltlich waren die Tage angereichert mit Geselligkeit, tiefgreifender Information sowie Führungen durch die Sonderausstellung „Design-Ikonen“ im ZeitHaus der Autostadt. Schwerpunkt des 3. Symposiums bildeten die kompetenten Fachbeiträge der Referenten zusammen mit einer einmaligen Präsentation ausgewählter Grafiken des Saab-Gestalters Rony Lutz aus Schweden.

Der prptotyp des späteren Weltbestsellers als Zeichnung von Rony Lutz.

Der Prototyp des späteren Weltbestsellers als Zeichnung von Rony Lutz.


Die Mischung der Themen überzeugte die Teilnehmer aus Deutschland und Skandinavien. 60 Automobil-historisch Interessierte erlebten erneut ein Forum außergewöhnlicher Qualität. Alle Referenten entsprachen in ihren bebilderten Beiträgen zum Thema Fahrzeugdesign dem Credo von F-kubik, nur selbst erlebte Fakten oder abgesicherte Recherchen der Öffentlichkeit zu präsentieren.
Auch ein weiteres Ziel der Arbeit von F-kubik wurde beim 3. Symposium wieder erreicht: Bestehende Freundschaften und Netzwerke konnten wiederbelebt und ausgebaut werden. Dies ist nicht nur beruflich nützlich, es bringt auch persönlich neues Vertrauen und zuverlässige Hilfen für eigene Arbeiten im Aufgabenfeld der Fahrzeughistorie.

Von links nach rechts: Luca Rezzonico, Erika Kübler, Dr. Stefan Dierkes, Michael Conrad, Eberhard Schulz, Matthias Kaluza, Eckhart Bartels, Dr. Wolfgang Kaese, Ulrich Knaack, Rony Lutz.

Von links nach rechts: Luca Rezzonico, Erika Kübler, Dr. Stefan Dierkes, Michael Conrad, Eberhard Schulz, Matthias Kaluza, Eckhart Bartels, Dr. Wolfgang Kaese, Ulrich Knaack, Rony Lutz.


Ein kurzer Film des Journalisten-Teams Thorsting hält den Tag des Symposiums lebendig:

Der 3. Band der F-kubik-Reihe „Archiv für Fahrzeuggeschichte“ im Verlag Delius Klasing ist bereits in Arbeit und steht Anfang des Jahres 2015 in kleiner Auflage bereit.

Wer oder was ist F-kubik: Die „Stuttgarter Tage zur Automobilgeschichte“ der 1990er-Jahre waren Ansporn für einen kleinen Kreis norddeutscher Autoren und Fahrzeughistoriker, das „Forum für Fahrzeuggeschichte“ (kurz F-kubik) im Jahre 2001 als Arbeitskreis zu gründen, um ihre Erkenntnisse und Archive der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Zugleich wurde mit Kollegen und Interessierten der Erfahrungsaustausch und der erweiterte Kontakt in Netzwerken gesucht und freundschaftlich gepflegt bzw. ausgebaut. Besonders durch Veranstaltungen und Messen sollte die Bedeutung der Fahrzeuggeschichte in der allgemeinen Öffentlichkeit erkannt und anerkannt werden. So entstand die Idee einer Veranstaltungsreihe „Symposium zur Fahrzeuggeschichte“. Die Erfolge der Veranstaltungen von 2010 in Zwickau und 2012 in Bremen basieren auf der professionellen Umsetzung mit Industriepartnern vor Ort, ungewöhnlicher Themenwahl und besonders auf dem hohen Niveau der Beiträge von Zeitzeugen, Fachspezialisten und Archivverantwortlichen. Die Dokumentation der Vorträge erfolgt in der Buchreihe „Archiv zur Fahrzeuggeschichte“ im Verlag Delius Klasing und ist inzwischen ein fester Bestandteil der Aktivitäten der Gruppe F-kubik. Weitere Informationen gibt es unter www.f-kubik.de.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste VideosMehr Videos »