6. Internationales VW-Veteranentreffen

20. Juni 2013

Hessisch Oldendorf im Weserbergland an der niedersächsisch-nordrheinwestfälischen Landesgrenze ist ein beschauliches 20.000-Einwohner-Städtchen mit engen Gassen, malerischen Fachwerkhäusern und wunderschöner Umgebung. Vom 21. bis 23. Juni findet dort zum sechsten Mal das Internationale Volkswagen Veteranentreffen statt – ausgerichtet von einem engagierten Team um die Volkswagen Sammler Traugott und Christian Grundmann.

Beim letzten Treffen im Jahr 2009 verwandelten 700 gemeldete Käfer, Karmann-Ghia und Bulli-Busse sowie ungezählte Besucherfahrzeuge mit luftgekühltem Heckmotor den kleinen Ort im Landkreis Hameln-Pyrmont zum quirligen Eldorado für Fans. Rund 1.500 Teilnehmer und 20.000 Besucher aus 32 Nationen reisten an – das war Weltrekord!

Aktuell: Zwischen dem 21. und 23. Juni findet in Hessisch Oldendorf das 6. Internationale Volkswagen-Veteranentreffen statt. Foto: Volkswagen.

Aktuell: Zwischen dem 21. und 23. Juni findet in Hessisch Oldendorf das 6. Internationale Volkswagen-Veteranentreffen statt. Foto: Volkswagen.

2013 ist mit einem noch größeren Fahrzeugaufkommen zu rechnen, gibt es doch kaum ein Treffen mit einer breiteren Vielfalt an historischen Volkswagen Fahrzeugen. 800 Nennungen liegen vor, davon die Hälfte aus dem Ausland. Tagesbesucher bringen zusätzlich zahlreiche klassische Modelle von Volkswagen mit. Ganze Straßenzüge werden – typenrein sortiert – zum Ausstellungsort unter freiem Himmel. Zirka 20 von 696 je gebauten Hebmüller Cabriolets sowie 60 Barndoor-Busse (T1 Bullis mit großer Heckklappe) werden erwartet. Verschiedene Abendprogramme, Ausfahrten, eine Fahrzeugbewertung sowie ein großer Tausch- und Teilemarkt werden drei Tage lang für Abwechslung sorgen.

Auch Volkswagen Classic wird mit fünf Fahrzeugen beim Veteranentreffen vor Ort sein – mit einem 1951er Brezel und einem 1303 Käfer „Gelbschwarzer Renner“ (plus dessen heutiges Pendant Beetle GSR) sowie je einem Hebmüller und einem Karmann Käfer Cabriolet. Am Samstag 22. Juni vormittags gibt es zudem eine Autogrammstunde mit Hans-Joachim „Strietzel“ Stuck, Rennfahrerlegende und Volkswagen Botschafter.

Bereits am Donnerstag, den 20. Juni 2013 startete um 11:00 Uhr das Petermax Müller Gedächtnis-Rennen vom Innenhof des Automuseum Prototyp. Rund 30 historische VW- und Porsche-Fahrzeuge aus verschiedenen Ländern – darunter auch seltene Exoten von Karosseriebauern wie der Berliner Firma Rometsch – fahren auf individuellen Routen zum 6. internationalen Volkswagen Veteranentreffen in Hessisch Oldendorf, wo über 800 Teilnehmer erwartet werden.

Das Team Prototyp startet mit dem weltweit ältesten, noch existierenden Denzel-Sportwagen (VW-WD Stahl 4-Sport) aus dem Jahr 1949. Der zum Automuseum Prototyp gehörende offene Sportwagen basiert auf dem Fahrgestell eines VW Kübelwagens aus dem Zweiten Weltkrieg und bietet vier Personen Platz. Dieses Modell ist der erste produzierte Denzel-Sportwagen mit einer Stahlkarosserie. Da die Kunststoffkarosserien der früher gebauten Denzel Sportwagen höchst empfindlich und nach einiger Zeit brüchig waren, ist dieses Fahrzeug auch der weltweit älteste überlebende Denzel. Außerdem ist es der einzig erhaltene Denzel-Viersitzer überhaupt. Zwischen 1948 und 1954 wurden insgesamt 65 Denzel-Sportwagen gebaut.

Erinnert wird mit dem Rennen an den Konstrukteur und Rennfahrer Petermax Müller (1912-2002) aus Niedersachsen. Schon kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs begann er, Rennwagen mithilfe von VW-Teilen zu bauen. In der Sportwagenklasse bis 1100 ccm startete er als einer der ersten auf mehreren VW-Eigenbauten und wurde 1948 und 1949 in dieser Kategorie Deutscher Meister.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste VideosMehr Videos »