In Kraft getreten: Charta von Turin

30. Januar 2013

Genau an dem von Daimler gerne so genannten 127. Geburtstag des Automobils präsentierte die Fédération Internationale des Véhicules Anciens (FIVA) im Mercedes-Benz Museum in Stuttgart eine grundlegende Leitlinie für Besitzer historischer Fahrzeuge. Die Charta von Turin gibt Orientierung bei Fragen der Originalität, wie historische Fahrzeuge genutzt, unterhalten, repariert und restauriert werden können. Angestrebt wird, möglichst viel Authentizität zu erhalten. Restaurierungen nach dem Maßstab „besser als neu“ sind danach nicht besonders wünschenswert.

Festakt im Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart: Die Charta von Turin tritt in Kraft. Foto: FIVA

Festakt im Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart: Die Charta von Turin tritt in Kraft. Foto: FIVA

Die Charta von Turin der FIVA unterstreicht die kulturhistorische Bedeutung des Automobils und behandelt Fragen der Originalität – ein wichtiges Thema für alle Besitzer klassischer Automobile. Sie plädiert für einen verantwortungsvollen Umgang mit Klassikern. „Wenn wir auch zukünftig klassische Fahrzeuge erleben wollen, müssen wir sicherstellen, dass sie als schützenswerter Teil unserer Kultur angesehen werden“, meint FIVA-Präsident Horst Brüning. Gemeint sind nicht nur klassische Autos, sondern unabhängig davon, ob sie mit Dampf, Benzin, Muskelkraft oder Strom angetrieben werden, auch Motorräder, Nutzfahrzeuge, Anhänger, Fahrräder und weitere mechanisch angetriebene Fahrzeuge, die nicht schienengebunden sind.

Genau 127 Jahre nach der Patentanmeldung unter der Nummer DRP 37435 durch Carl Benz beim Kaiserlichen Patentamt in Berlin wurde die Charta am 29. Januar 2013 im Mercedes-Benz Museum präsentiert. Delegierte der Generalversammlung der Fédération Internationale des Véhicules Anciens hatten das Grundsatzpapier bereits im Oktober 2012 verabschiedet.

Mercedes-Benz K 24/100/140 PS von 1926: Mit 6,2 Liter großem Sechszylinder-Kompressormotor bis zu 145 km/h schnell.

Mercedes-Benz K 24/100/140 PS von 1926: Mit 6,2 Liter großem Sechszylinder-Kompressormotor bis zu 145 km/h schnell.

Ein Handbuch mit Erklärungen, wie die Charta von Turin in die Praxis umgesetzt werden soll, ensteht unter der Federführung von Thomas Kohler und soll unter dem Arbeitstitel „Vademecum“ in Kürze verfügbar sein.

Die FIVA wurde im Jahr 1966 gegründet und hat heute mehr als 85 Mitgliedsorganisationen in 62 Ländern. Die Organisation versteht sich als Weltverband der Oldtimer-Clubs und repräsentiert insgesamt über 1. 500 000 Klassiker-Enthusiasten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste VideosMehr Videos »